GYNPRAX Baar AG  —  gynäkologisch-geburtshilfliche Facharztpraxis

Dr. med. Thomas Paly und Frau Dr. Berit Minder

Sprechstundenzeiten (neu)

Montag
(Abendsprechstunde)
  08.00-11.45 und 14.30-19.00 Uhr
Dienstag bis Freitag   08.00-11.45 und 14.00-17.00 Uhr
     
Sprechstunden Dr. Paly   Montag und Mittwoch nachmittags Dienstag und Donnerstag ganztags
 
Sprechstunden Fr. Dr. Minder   Montag und Mittwoch vormittags Freitag ganztags
     
     











In Notfällen ist die Dienstärztin der Frauenklinik des Zuger Kantonsspitals über Tel. 041 399 32 22, die Hebammen über Tel. 041 399 33 60 erreichbar.



 

Sprechstundenzeiten (neu)

Montag
(Abendsprechstunde)
  08.00-11.45 und 14.30-19.00 Uhr
     
Dienstag bis Freitag   08.00-11.45 und 14.00-17.00 Uhr
     
Sprechstunden Fr. Dr. Minder    Montag und Mittwoch vormittags
Freitag ganztags
     
     
     











In Notfällen ist die Dienstärztin der Frauenklinik des Zuger Kantonsspitals über Tel. 041 399 32 22, die Hebammen über Tel. 041 399 33 60 erreichbar.



 

Krebsvorsorge

Mittels der Vorsorge kann ein Krebsleiden in einem noch heilbaren Frühstadium entdeckt werden. Bei der gynäkologischen Jahreskontrolle ist eine sinnvolle Früherkennung von zwei Krebsarten möglich: dem Gebärmutterhalskrebs und dem Brustkrebs.

Gebärmutterhalskrebs:
Im Abstrich (im Deutschen etwas salopp und unglücklich als "Krebsabstrich" bezeichnet) werden nämlich Vorstufen von Krebszellen sichtbar, einige Jahre bevor sich ein "richtiger" (d.h. ins gesunde Gewebe einwachsender und Metastasen bildender) Krebs entwickelt. Diese Vorstufen werden in leichte, mittelschwere und schwere Zellveränderungen eingeteilt.

Brustkrebs:
Leider ist der Brustkrebs der häufigste bösartige Tumor der Frau, je nach Statistik ist jede 9. bis 13. Frau irgendwann im Leben mit der Diagnose Brustkrebs konfrontiert. Früherkennung, frühzeitige Operation und je nach Befund eine Nachbehandlung (Nachbestrahlung, Chemotherapie) haben es ermöglicht, dass Brustkrebs in vielen Fällen heilbar ist.

Wie bei der Untersuchung von Gebärmutter und Eierstöcken gibt uns der Ultraschall sehr detaillierte Einblicke ins Gewebe. Mit einer hochauflösenden Brust-Ultraschallsonde ist sogar eine Krebs-Früherkennung möglich. Der Brust-Ultraschall ist für diesen Zweck neben der etablierten Röntgenuntersuchung (Mammographie) stark im Kommen.

Es wird deshalb nach wie vor empfohlen, die gynäkologische Jahreskontrolle in jährlichen Abständen durchführen zu lassen.

Auf Wunsch werden wir Sie jährlich schriftlich an Ihren persönlichen Vorsorgetermin erinnern.
-